Immer richtig - Hecken und Sträucher

Ob klassisch immergrün und durch regelmäßigen Schnitt geformt oder locker freiwachsend und fröhlich blühend – Hecken und Sträucher sind die natürlichste Begrenzung Ihres Grundstücks.

 

Zaun, Mauer oder doch eine Hecke - dies will gut überlegt sein. Unser grünes Herz schlägt natülich für Hecken, die nicht nicht nur ein dekorativer Sichtschutz sind, sondern auch langlebiger als Sichtschutzwände aus Holz und preiswerter als Mauern. Jedoch sollten die Heckenform (freiwachsend oder geschnitten) und Pflanzenart (immergrün, laubabwerfend, blühend) gut überlegt sein, schließlich soll Ihre Hecke bestimmte Zwecke erfüllen und bestenfalls jahrzehntelang gut aussehen. Und auch der Platzbedarf und der Arbeitsaufwand, z.B. für den regelmäßigen Schnitt müssen bedacht werden. Wer eine Hecke als Abgrenzung zu einer befahrenen Straße sucht, sollte Pflanzen wählen, die zu jedeer Jahreszeit Sicht- und Lärmschutz bieten und vor allem robust sind.

 

Ungeschnittene Hecken wachsen freier, ausladender und wirken dadurch natürlicher. Hier haben Sie die große Auswahl an Ziersträuchern, die durch ihre Blüten, Früchte oder eine schöne Herbstfärbung auftrumpfen. Geeignet sind z.B. Haselnuss , Pfaffenhütchen, Pfeiffenstrauch, Schlehe, Roter Hartriegel, Forsythie, Weigelie oder Braut-Spiere. Die Pflanzen werden in in der Regel in einer versetzten Zweierreihe gepflanzt und auch diese Hecken sollten von Zeit zu Zeit mit einem Auslichtungs- oder Verjüngungsschnitt gepflegt werden.

 

Klassische Schnitthecken wachsen schnell zu blickdichten grünen Wänden heran und beanspruchen in der Regel wenig Platz. Deshalb werden sie auf kleineren Grundstücken freiwachsenden Hecken oft vorgezogen. Je nach Pflanzenart müssen sie aber ein- bis mehrmals jährlich in Form gebracht und der Schnittabfall muss kompostiert oder entsorgt werden. Da nicht alle Pflanzenarten einen regelmäßigen Schnitt vertragen und auch der Standort passen muss, ist die richtige Pflanzenauswahl wichtig. Wir beraten Sie gerne.

 

Ein wichtiger Lebensraum: Singvogel-Hecken

Gerade im Frühling und Sommer sind die Pfeif- und Triller-Konzerte der heimischen Singvögel wie Amsel, Rotkehlchen, Buchfink und Singdrossel am schönsten. Grund genug, den eigenen Garten für die kleinen Besucher noch einladender zu gestalten. Denn akkurat geschnittene Hecken und top-gepflegte Beete bieten Ihnen nur wenig Nahrung, Schutz und Brutmöglichkeiten.

 

Vogelfreunden empflehlen wir deshalb gerne naturnahe Singvogelhecken, d.h. freiwachsende, früchtetragende Hecken aus heimischen Pflanzen, die Vögeln eine gute Nahrungsquelle bieten. Ihre Blüten ziehen zahlreiche Insekten an, die von Vögeln gefressen werden und ihre Früchte bieten bis tief in den Winter hinein ein gesundes Nahrungsangebot für unsere gefiederten Freunde. Das dichte Geäst bietet außerdem Platz für den Nestbau und das Brüten. Und auch wir Menschen profitieren von Singvogelhecken: Im Frühjahr erfreuen uns die Blüten und das erste zarte Grün und im Herbst die schöne Laubfärbung. Sie brauchen nicht viel Pflege, bieten einen guten Windschutz und verdecken optimal unattraktive Zäune.

 

Mit der richtigen Pflanzenauswahl - so können z.B. früh- und später blühende oder nur kleinwüchsige Sträucher sehr schön kombiniert werden - lässt sich eine Vogelhecke überall und sogar in kleineren Gärten realisieren.
Grundsätzlich sollten verschiedene heimische Sträucher, wie z.B. Rotbuche, Holunder, Wildapfel, Kornelkirsche, Felsenbirne, Liguster, Schlehe oder Schneeball ausgewählt werden. Für kleinere Gärten empfehlen sich z.B. Blutjohannisbeere, Berberitze, Kartoffelrose oder Fingerstrauch.

 

Egal welche Heckenart Ihnen vorschwebt, ob naturnah, blühend, laubabwerfend, immergrün. Wir haben eine große und standortbewährte Auswahl an gesunden Pflanzen in allen Größen und jahrelange Erfahrung mit der wir Sie gerne beraten.